Montag, 19.08.2013
Branchenexperten sehen eine steigenden Nachfrage nach Werkzeugmaschinen beim Ausbau von Häfen sowie aus der Energiewirtschaft.

Quelle: Thinkstock / Getty Images

Branchenexperten sehen eine steigenden Nachfrage nach Werkzeugmaschinen beim Ausbau von Häfen sowie aus der Energiewirtschaft.

Zukunftsmärkte
Neue Märkte: Brasilien

Brasilien braucht deutsche Qualitätsmaschinen

Der brasilianische Maschinenbau leidet unter einem zurückhaltenden Investitionsklima. Die Regierung plant mehr industrielle Produkte nach Brasilien zu holen, wovon vor allem deutsche Unternehmen profitieren können.

Durch zurückhaltendes Investitionsklima und abflauender Konjunktur besteht in der brasilianischen Maschinenbau-Branche derzeit großer Bedarf an effizienten und wettbewerbsfähigen Technologien. Aus diesem Grund, will die Regierung Qualitätsmaschinen sowie Forschung und Entwicklung (F&E) nach Brasilien holen, schreibt die GTAI auf ihrer Internetseite. Vor allem Unternehmen aus Deutschland könnten von diesem Vorhaben profitieren.

Brasilien will lokale Produktion fördern

Die brasilianischen Produzenten konnten nur ein Umsatz-Minus von 8,2 Prozent verzeichnen und insgesamt sieht der Fachverband Abimaq einen beunruhigenden Verlust an Investitionsdynamik der Industrie. Auch die Umfrage des  Industrieverbands CNI zu den Aussichten der kommenden Monate fiel unter die 50-Punkte-Marke, was anzeigt, dass Pessimismus unter den Branchenakteuren kursiert. Deshalb will die Regierung in zahlreichen Branchen Anreize zu einer Verstärkung der lokalen Produktion setzen. Laut Experten kann das jedoch langfristig nur dann erfolgreich sein, wenn sich Produktivität, Effizienz und die Kostenstruktur verbessern und die heimischen Unternehmen auch im Ausland wieder Erfolg haben. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Qualitätsmaschinen.

Unternehmen erhalten finanzielle Unterstützung

Doch auch der geplante Ausbau des Infrastrukturbereichs und des Nahverkehrs wird die Nachfrage für Modernisierungsausrüstungen steigen lassen. Außerdem sehen Branchenexperten eine steigende Nachfrage nach Werkzeugmaschinen beim Ausbau von Häfen sowie aus der Energiewirtschaft.
Um die heimischen Unternehmen in ihrer Finanzierungskraft zu unterstützen, gibt es beispielsweise das „PSI/Finame“-Programm der nationalen Entwicklungsbank BNDES, welches besonders darauf abzielt, kleinen und mittelständischen Unternehmen mithilfe von Krediten mit niedrigen Zinsen (3,5 Prozent jährlich) beim Kauf von Werkzeugmaschinen zu unterstützen.