Donnerstag, 11.08.2022
Zukunftsmärkte
Ukrainekrieg

Deutsche Knauf-Fabrik in der Ukraine von Russen erobert

Fränkischer Gipshersteller hat Betrieb eingestellt / Fabrik in Soledar war wochenlang umkämpft.

Deutsche Knauf-Fabrik in der Ukraine von Russen erobert

Bild: Picture Alliance

In der Ostukraine ist die Gipsplattenfabrik des Unternehmens Knauf mit Hauptsitz in Unterfranken von russischen Truppen erobert worden. Russische Medien verbreiteten die Stellungnahme des stellvertretenden Innenministers der Volksrepublik Luhansk (LNR), Witali Kiselew, dass das 6. Kosakenregiment der LNR die Gipsfabrik Knauf Gips Donbas südöstlich von Soledar besetzt habe. Die amerikanische Militäranalysten vom „Institute for the Study of War“ bestätigen die Eroberung

Bereits vor Wochen hatte es Luftangriffe auf die deutsche Fabrik gegeben. "Durch die Luftschläge wurden Geschäftsräume beschädigt, und es brach Feuer aus", schrieb der Militärgouverneur des Gebiets Donezk, Pawlo Kyrylenko, im Nachrichtendienst Telegram. Es sei aber niemand verletzt worden. Er warf Russland die absichtliche Zerstörung von Industrie in der Region vor.

Knauf bestätigte im Mai, das Werk in Soledar sei von einer Rakete getroffen und in Brand gesetzt worden. "Soweit wir wissen, sind bei dem Raketenangriff keine Menschen verletzt worden", hieß es von Seite des Unternehmens.

Knauf hatte das Werk kurz nach der russischen Invasion außer Betrieb gesetzt und die Mitarbeiter in Sicherheit gebracht. Kyrylenko veröffentlichte zwischenzitlich Fotos von einer dicken schwarzen Rauchwolke über der Fabrik.

Die Unternehmensgruppe Knauf mit Sitz im unterfränkischen Iphofen stellt mit rund 40.000 Mitarbeitern Baustoffe und Bausysteme her. Vergangenes Jahr erwirtschaftete sie einen Jahresumsatz von 12,5 Milliarden Euro. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen weltweit in 90 Ländern tätig.

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN