Mittwoch, 08.05.2013
Zukunftsmärkte
Märkte

Direktinvestitionen in der Türkei verdoppelt

Die ausländischen Direktinvestitionen in der Türkei sind in den vergangenen Jahren deutlich angezogen. Europäische Investoren waren besonders in der Automobilbranche aktiv.

Die Direktinvestitionen internationaler Unternehmer in der Türkei haben sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Das zeigt die erste „Turkey Attractiveness Survey” der Firma Ernst & Young’s. 200 globale Unternehmen wurden befragt. Das Ergebnis: Ihr Interesse für den türkischen Markt hat sich im Zeitraum vom 2007 bis 2012 stetig gesteigert. Die Unternehmer sehen langfristige Wachstumschancen für die Märkte in der Türkei.

EU-Beitritt der Türkei verstärkt Interesse an Direktinvestionen in der Türkei

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen wollen trotz der unsicheren Wirtschaftslage in Europa im Laufe des kommenden Jahres Kooperationen mit der Türkei aufbauen. Die Gründe für die positive Einschätzung sind verschieden: Viele der befragten Unternehmer gaben die Lage der Türkei und das stabile und solide Wachstum der Märkte im Land als Grund für ihr Vertrauen in die Wirtschaft der Türkei an. Auch der mögliche EU-Beitritt hat die Attraktivität des Landes für Direktinvestitionen in der Türkei erhöht.
80 Prozent der Befragten glauben, dass die Türkei künftig weitere Direktinvestitionen anlocken wird. Im Hinblick auf Gesamteuropa sagen dies nur 38 Prozent.
Müşfik Cantekinler, Geschäftsführer der Transaction Advisory Services von Ernst & Young in der Türkei hat eine eindeutige Erklärung für die Ergebnisse der Befragung. „Die Türkei hat eine Zeit politischer und wirtschaftlicher Herausforderungen hinter sich gelassen und kann sich nun über eine Periode stabilen und soliden Wirtschaftswachstums freuen“, erklärt Cantekinler. „Viel Potential der Türkei ist noch unentdeckt. Die türkische Wirtschaftsleistung wird jährlich um rund 5 Prozent wachsen.“ Die Türkei kann nach Einschätzung Cantekinlers vor allem durch seine Lage und den erfolgreichen Binnenmarkt bei Auslandsinvestoren punkten.

Direktinvestitionen in der Türkei: Deutschland investiert am meisten

Aus den USA fließen 28 Prozent der Direktinvestitionen in der Türkei. Amerikanische Unternehmen finanzieren damit 86 Projekte. Chancen sehen sie vor allem in den Bereichen Dienstleistung, ICT, Chemie, Transport und Logistik. Unter den Europäern liegt Deutschland im Ranking mit 64 Projekten ganz vorne. Dahinter folgen Frankreich, Großbritannien und Italien.


2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN