Mittwoch, 10.10.2012
Zukunftsmärkte
E-Commerce

Facebook betritt E-Commerce-Markt

Der „Gefällt mir“-Button ist längst ein Markenzeichen von Facebook. Schon bald sollen die Nutzer auch zeigen können, welche Produkte ihnen gefallen – und Facebook so ein lukratives Geschäft ermöglichen.

Schon lange suchen soziale Netzwerke nach neuen Möglichkeiten, um ihre zahlreichen Nutzer erfolgreich zu Geld zu machen. Auch der Börsengang von Facebook hat hohe Erwartungen geweckt, die nun erfüllt werden müssen. Aus diesem Grund plant das soziale Netzwerk, das zuletzt die Marke von einer Milliarde angemeldeten Nutzern geknackt hat, eine neue Funktion, mit der die User Produkte markieren können, die ihnen gefallen. Durch die neue Option können Wunschlisten erstellt werden, auf denen Produkte angeschlossener Einzelhändler aufgelistet werden. In der Textphase will Facebook zunächst mit sieben Partnern zusammenarbeiten, darunter das US-Einrichtungshaus Pottery Barn und die Unterwäschemarke Victoria's Secret.

Facebook erklärte bei der Vorstellung der Pläne: „Wir haben beobachtet, dass Unternehmen oft Seiten nutzen, um Informationen zu ihren Produkte über Fotoalben mitzuteilen. Heute starten wir einen kleinen Test, bei dem einige ausgewählte Unternehmen Informationen über ihre Produkte über die Funktion „Collections“ mitteilen können.“ Durch die Collections können Nutzer ihren Freunden mitteilen, welche Produkte ihnen gefallen. In einem nächsten Schritt soll es dann auch möglich sein, die Produkte direkt über Facebook zu kaufen.

Neuland E-Commerce

Die neue Funktion eröffnet Facebook die Möglichkeit im Bereich E-Commerce Fuß zu fassen. Facebook kündigte zwar an, keine Gebühren zu erhalten, wenn ein Nutzer bei einem der angeschlossenen Händler ein Produkt von einer Wunschliste kauft, die neue Funktion gilt aber dennoch als aussichtsreicher Zugang zu neuen Einnahmequellen. So könnten später beispielsweise doch Transaktionsgebühren für das Weiterleiten von Nutzern an einen Shop erhoben werden, oder Händler könnten gezielt Werbung für Produkte schalten, die in den Wunschlisten der User vertreten sind. Seit dem Börsengang im Mai war der Aktienkurs von Facebook fast um die Hälfte abgerutscht, da die Anleger an den langfristigen Umsatzaussichten des Netzwerks zweifeln.

Für Mittelständler könnte die neue Funktion dabei helfen Facebook nicht länger nur als Werbeplattform, sondern auch als zusätzlichen Vertriebskanal zu erschließen.

Quellen: Facebook, Markt und Mittelstand

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN