Dienstag, 28.08.2012
Zukunftsmärkte
Klimaschutz

Klimaschutzgüter lassen Kassen klingeln

Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungsbereiches in Deutschland erwirtschafteten einen Umsatz von rund 42,3 Milliarden Euro mit Klimaschutzgütern.

Der Umsatz mit Klimaschutzgütern hatte im Jahr 2010 mit fast 70 Prozent den größten Anteil an den 61,2 Milliarden Euro Gesamtumsatz für den Umweltschutz, gab das Statistische Bundesamt bekannt.

Allein der Umsatz mit der Herstellung von Waren für den Klimaschutz belief sich auf 28,9 Milliarden Euro; das waren 69 Prozent des gesamten Umsatzes mit Umweltschutzwaren. Besonders hohe Werte wurden hier vor allem mit der Herstellung von Photovoltaik-Anlagen erzielt, die 11,7 Milliarden Euro in die Kassen brachten. Auch die Produktion von Windkraftanlagen machte mit 4,4 Milliarden Euro einen großen Anteil des Betrags aus.

Klimaschutz in Bau- und Dienstleistungen

Mit klimaschutzbezogenen Bauleistungen, wie zum Beispiel der Wärmedämmung von Gebäuden, setzten die Betriebe 10,1 Milliarden Euro um. Das entspricht 73 Prozent aller Umsätze mit Bauleistungen für den Umweltschutz.

Auch der Dienstleistungssektor hat mit dem Klimaschutz hohe Umsätze erzielt. 2010 wurden 3,2 Milliarden Euro Umsatz mit Planungen, Projektbetreuungen und Überwachungen von Umweltschutzanlagen allein im Bereich Klimaschutz erwirtschaftet.

Quellen: Destatis, Markt und Mittelstand