Dienstag, 14.06.2011
Zukunftsmärkte
Messewirtschaft

Messen werden teurer

Aussteller und Besucher deutscher Messen dürften in Zukunft tiefer in die Taschen greifen müssen, befürchtet der AUMA Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft. Ursache ist die breitere Einführung der sogenannten Bettensteuer.

Die Bettensteuer führten einige Städte und Gemeinden im vorigen Jahr ein, um die Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Übernachtungskosten von 19 auf 7 Prozent zu kompensieren.Das Oberverwaltungsgericht Rheinland Pfalz entschied nun, dass die Kultur- und Tourismusförderabgabe, die einige Kommunen in Deutschland bereits eingeführt haben, auch für Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben und damit auch für Geschäftsreisende gültig sein soll. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.Laut AUMA diskutieren rund 50 deutsche Kommunen über die Einführung der Bettensteuer. Betroffen sind auch zahlreiche Messestädte. Dabei hätten angesichts enger Zeitpläne weder Messebesucher noch Aussteller Gelegenheit, Kultur- und Freizeitangebote zu nutzen, beklagte Hans-Joachim Boekstegers, Vorsitzender des AUMA: „Bei allem Verständnis für die Kreativität verschuldeter Gemeinden: Geschäftsreisende wie Messebesucher und Standpersonal dürfen nicht zur Finanzierung der Tourismusinfrastruktur herangezogen werden.“

 

Quellen: AUMA, Markt und Mittelstand