Mittwoch, 29.09.2010
Zukunftsmärkte
Im- und Export

Mittelständische Exporteure optimistisch

71 Prozent der deutschen Exporteure mit einem Gesamtumsatz von 20 Millionen US-Dollar bis 250 Millionen US-Dollar rechnen in den kommenden sechs Monaten mit steigenden Umsätzen. Lediglich 5 Prozent befürchten einen Umsatzrückgang. Dies berichtet das Handelsblatt mit Bezug auf eine aktuelle Studie der Großbank HSBC zur Stimmung im Welthandel.

Mittelständische Exporteure blicken positiv in die Zukunft. Noch zuversichtlicher als der deutsche Mittelstand waren nur die Unternehmen in Indien.

Der Optimismus basiert auch darauf, dass Finanzierungsprobleme offenbar keine Rolle mehr spielen. Nur noch 4 Prozent der Befragten rechnen gemäß der Umfrage mit einer Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen. Unter den größten Sorgen der deutschen Exporteure findet sich die Finanzierung nur noch auf Rang acht wieder. “Die Bilanzsummen vieler Banken werden wegen der neuen Eigenkapitalregeln abschmelzen müssen, aber das wird sich nicht auf das Volumen der Handelsfinanzierung auswirken”, sagt Manfred Krause, Bereichsvorstand bei HSBC Trinkaus, gegenüber dem Handelsblatt.

Der Schock über die vorübergehenden Finanzierungsprobleme steckt den deutschen Exporteuren aber noch in den Knochen. Anders als fast überall auf der Welt sind nicht Banken die erste Anlaufstelle zur Exportfinanzierung, sondern wollen deutsche Unternehmen ihre Ausfuhren überwiegend aus eigener Kraft finanzieren. Viele Unternehmen nutzen deshalb jetzt ein konsequentes Working-Capital-Management, um unabhängiger von den Banken zu sein”, bestätigt Krause.

Quelle: Handelsblatt, Markt und Mittelstand

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN