Donnerstag, 23.08.2012
Zukunftsmärkte
Russland

Mittelstand profitiert von WTO-Beitritt

Russland ist der Welthandelsorganisation WTO beigetreten. Als 156. Land verpflichtet sich die Volkswirtschaft, den Regeln der WTO zu folgen. Der Mittelstand profitiert von dem Beitritt Russlands.

19 Jahre hat der Beitrittsprozess gedauert, der nun zu einer umfassenden Senkung der russischen Importzölle führt. Der durchschnittliche russische Zollsatz wird von derzeit 10,0 Prozent auf 7,8 Prozent sinken. Im Bereich der Industriegüter sinkt der Zollsatz von 9,5 Prozent auf 7,3 Prozent. Agrarprodukte werden künftig nur noch mit 10,8 Prozent verzollt und nicht mehr mit 13,2 Prozent. Experten erwarten besonders für deutsche Automobil- und Investitionsgüter zusätzliche Absatzchancen durch den WTO-Beitritt Russlands.

Im vergangenen Jahr war Russland Nummer elf der wichtigsten Handelspartner Deutschlands. Der Handelsumsatz belief sich auf 75 Milliarden Euro. 34 Milliarden davon stammen aus deutschen Exporten. Importiert wurden Waren im Wert von 41 Milliarden Euro.

WTO-Beitritt soll Marktzugang erleichtern

Schon im Juni 1993 wurden die Beitrittsverhandlungen aufgenommen. Erst im Dezember 2011 bestätigten die WTO-Handelsminister den Beitritt Russlands, dem die russische Duma und der Föderationsrat dann zustimmten. Das nun in Kraft getretene Abkommen begrüßte der deutsche Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Philipp Rösler: „Russland ist für uns einer der wichtigsten Handels- und Wirtschaftspartner.“ Rösler glaubt, dass der WTO-Beitritt sowohl den Marktzugang als auch die Rahmenbedingungen in Russland verbessern werde.

Quellen: Markt und Mittelstand, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN