Montag, 12.03.2018
Bevor sie eine Entscheidung treffen, in welchen Auslandsmarkt sie expandieren möchten, scannen Mittelständler unterschiedliche Länder.

Bildquelle: Dimiraira/Thinkstock/Getty Images

Bevor sie eine Entscheidung treffen, in welchen Auslandsmarkt sie expandieren möchten, scannen Mittelständler unterschiedliche Länder.

Zukunftsmärkte
Risikoanalyse im Aussenhandel

Publikationsreihe informiert Mittelständler zu Länderrisiken

In einer 25-teiligen Publikationsreihe analysiert die Funk-Stiftung gemeinsam mit Conias Risk Intelligence politische und wirtschaftliche Risiken in deutschen Auslandsmärkten. Mittelständler können die Berichte kostenlos nutzen.

Im Ausland tätige Mittelständler können neuerdings auf eine weitere Quelle zurückgreifen, um eine Risikoeinschätzung für ihre Auslandsmärkte zu treffen. Anfang Februar hat die Hamburger Funk-Stiftung gemeinsam mit Conias Risk Intelligence eine Publikationsreihe veröffentlicht, die Unternehmer über die Bedingungen in ausgewählten Auslandsmärkten informieren soll. 

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Auf je 30 Seiten analysieren die 25 Bände die Bedingungen für unternehmerisches Engagement in für die deutsche Wirtschaft wichtigen Märkten. Untersuchte Faktoren sind unter anderem das Rechtssystem des jeweiligen Landes, die dortigen politischen Gefahren ebenso wie die Verfügbarkeit von Fachkräften und Risiken durch Cyber-Angriffe. Zu den analysierten Ländern gehören der Iran, die Türkei, Italien, Saudi-Arabien und Weißrussland. 

Analyse soll Investitionsentscheidung erleichtern

Von den Risikoanalysen anderer Anbieter unterschieden sich die Berichte ihrer Publikationsreihe durch die empirische Herangehensweise, sagt Hendrik Löffler, Vorstandsvorsitzender der Funk-Stiftung. „Anhand von klar formulierten Leitfragen bekommt der Leser auch ohne Vorkenntnisse zu politischen Risiken ein transparentes Bild des analysierten Landes vermittelt und kann neue Entwicklungen im Land abschätzen.“

Durch das methodisch gleiche Vorgehen würden alle in der Reihe untersuchten Länder miteinander vergleichbar, so Löffler weiter. „Bei Investitionsentscheidungen zwischen zwei oder mehr Ländern ist das eine wertvolle Hilfe.“

Bis Sommer sind alle Bände online verfügbar

Die gemeinnützige Funk-Stiftung forscht zu Risiko- und Versicherungsmanagement. Um mehr Transparenz über die vielfältigen Gefahren für Unternehmen zu schaffen, fördert sie Projekte zum Thema und organisiert Fachveranstaltungen. Gegründet wurde sie 2014 vom Ehepaar Maritta und Leberecht Funk. Conias Risk Intelligence ist ein politikwissenschaftliches Start-up, das aus der Konfliktforschung der Universität Heidelberg ausgegründet wurde. Bereits seit 1989 beschäftigte sich die Vorgängerinstitution mit politischen Risiken und versuchte, diese in messbaren Daten auszudrücken.

Bis Sommer 2018 sollen alle Bände der Risikoreport-Reihe erschienen und kostenlos verfügbar sein. Download-Links finden Unternehmer auf den Internetseiten der Funk-Stiftung sowie von Conias Risk Intelligence