Freitag, 22.11.2013
Zukunftsmärkte
Doing Business Index 2014

Russland im Doing Business Index stark verbessert

Im Vorjahr initiierte Reformen beginnen zu greifen. Russland verbessert sich im Doing Business Index 2014 um 19 Ränge. Auch die Türkei macht einen Schritt vorwärts.

Der Doing Business Index der Weltbank ermöglicht Mittelständlern einen raschen Überblick über die geschäftlichen Rahmenbedingungen in 189 Ländern. Der erste Teil der Serie gab einen Überblick über Doing Business in den Wachstumsmärkten China und Indien. Im zweiten Teil folgten Brasilien und Mexiko. Im dritten und letzten Teil stellen wir Ihnen nun die aktuelle Entwicklung in den östlichen Zukunftsmärkten Türkei und Russland vor.

Russland: Unternehmensgründung ist einfacher geworden

Beim ersten Blick auf Russland zeigen sich vor allem stark verbesserte Rahmenbedingungen im Land im Zusammenhang mit der Gründung eines Unternehmens. Insgesamt dauert es 15 Tage, um in Russland ein Geschäft zu eröffnen. Damit liegt das Land weltweit auf Rang 88 und 12 Ränge besser als im Vorjahr. Gleich um 29 Ränge nach oben ging es bei der Eintragung von Immobilien in öffentliche Register. Reformen wurden vor allem bei der Bearbeitungsdauer sowie bei der Standardisierung des Anmeldeverfahrens realisiert. Den größten Sprung nach vorne macht das Land aber beim Zugang zu Elektrizität. Durch Standard-Bezugsverträge sowie vereinfachte Antragsverfahren macht Russland einen Sprung vom vorletzten Rang 188 im Vorjahr auf Rang 117 im aktuellen Index. Nach wie vor gibt es Raum für Verbesserungen. Bei der Rechtsdurchsetzung von Verträgen herrschen in nur neun Staaten weltweit bessere Bedingungen als in Russland. Rang 10 bleibt zum Vorjahr unverändert.

Schwach bleibt Russland weiterhin beim Erhalt von Baugenehmigungen. Zwar wurden auch dort Reformen unternommen, das Land rangiert aber weiterhin nur auf Nummer 178, was einer Verbesserung um zwei Ränge gegenüber 2013 entspricht. Der zweite Schwachpunkt Russlands bleibt ein Thema, mit dem auch deutsche Mittelständler, die nach Russland Export betreiben, schnell konfrontiert sind – der grenzüberschreitende Handel. Die Kosten sowohl für Import als auch für Export sind höher als im europäischen bzw. zentralasiatischen Durchschnitt. Durch die Möglichkeit der elektronischen Erfassung der Export- und Import-Dokumente konnte das Verfahren beschleunigt werden. Im Endeffekt ergibt das eine kleine Verbesserung auf Rang 157 (plus 5 gegenüber 2013). Insgesamt klettert Russland im Doing Business Index 2014 jedoch um 19 Ränge nach oben und liegt nun auf Rang 92.

Türkei: Unternehmen benötigen mehr Kapital

In der Türkei haben sich die Doing Business Rahmenbedingungen 2014 ebenso verbessert, allerdings gegenüber dem Vorjahr nur leicht. Das Land am Bosporus, das als Drehscheibe in verschiedene Regionen fungiert, liegt aktuell auf Rang 69 (plus 3 gegenüber dem Vorjahr). Eine Reform des Handelsrechts war ausschlaggebend dafür, dass vor allem der Schutz der Investoren gleich um 33 Ränge verbessert werden konnte. Dort liegt die Türkei liegt nun auf Rang 34. Das wird vor allem Mittelständler freuen, die etwa in einer der Investitionszonen ein unternehmerisches Engagement planen. Auch der Zugang zu Elektrizität hat sich verbessert (plus 18 auf Rang 49), weil externe Inspektionen weggefallen sind sowie administrative Kosten verringert wurden.

Einige Maßnahmen haben jedoch auch zu einer Verschlechterung der Rahmenbedingungen für Unternehmen geführt. So kam es bei der Unternehmensgründung zu einer Verschlechterung auf Rang 93 (minus 20 zum Vorjahr). Hauptauslöser dafür sind die erhöhten Kapitalanforderungen für die Gründung einer Firma. Damit eng verbunden ging es auch mit der Platzierung bei der Eintragung von Immobilien in öffentliche Register leicht bergab: Eintragungs- und Bearbeitungsgebühren wurden erhöht, das macht Rang 50 nach Rang 42 im Vorjahr. Bei der Kreditvergabe sowie dem grenzüberschreitenden Handel liegt die Türkei im guten Mittelfeld, jeweils auf Rang 86, damit aber auch ein wenig schlechter als im Vorjahr (Rang 82 bzw. Rang 85).

Die folgende Grafik zeigt die unterschiedlichen Ausprägungen sechs ausgewählter Kriterien des Doing Business Index 2014 für die Türkei und Russland im Vergleich zu Deutschland. Je weiter vom Mittelpunkt der Graph ausschlägt, desto weiter hinten im Ranking ist ein Land und desto schlechter sind die Rahmenbedingungen.

Russland Türkei Doing Business Index

Die Türkei, Russland und Deutschland im Vergleich des Doing Business Index 2014.

Info

Doing Business Index: Von Singapur bis zum Tschad

Der Doing Business Index besteht aus insgesamt zehn Kriterien, die jeweils wiederum mehrere Unterkategorien aufweisen. Er listet insgesamt 189 Länder auf. Die Rangliste wird wie im vergangenen Jahr auch in diesem Jahr wieder von Singapur angeführt, gefolgt von Hongkong und Neuseeland. Deutschland findet sich als achtbestes europäisches Land auf Platz 21 wieder. Schlusslichter im Ranking sind Libyen, die Zentralafrikanische Republik und der Tschad.

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN