Freitag, 28.01.2011
Zukunftsmärkte
Produktion

Scharfgeschliffenes Umsatzwachstum

Die deutsche augenoptische Industrie hat im Jahr 2010 besser als erwartet abgeschnitten. Mit 3,9 Milliarden Euro lagen die Umsätze der deutschen Hersteller von Brillengläsern, -fassungen und Kontaktlinsen um 5,7 Prozent über denen des Vorjahres und über der Prognose des Vorjahres, die von ein bis zwei Prozent Wachstum ausging.

Diese Ergebnisse gab der Vorsitzende des Branchenverbandes Spectaris, Josef May, zum Beginn der Fachmesse opti in München bekannt. Starker Zuwachs kommt vor allem durch das Exportgeschäft.

Der Umsatz im Ausland stieg um 9,2 Prozent auf 1,91 Milliarden Euro. Mit 2,5 Prozent fiel das Plus im Inland geringer aus. Der Umsatz lag hier bei 1,99 Milliarden Euro. Im letzten Quartal 2010 sind die Geschäfte leicht eingebrochen, obwohl der Einzelhandel in Deutschland in dieser Zeit von einer steigenden Kauflaune in Deutschland berichtete.

Mehr als drei Viertel der Exporte gingen in europäische Länder. Mit deutlichem Abstand folgte Asien (9 Prozent) und Nordamerika (5 Prozent). Die Exportquote der deutschen augenoptischen Industrie stieg somit auf 49 Prozent. Die Anzahl der Beschäftigten erhöhte sich um ein Prozent auf 21.400.

Quelle: Spectaris, Markt und Mittelstand