Montag, 01.07.2013
Obwohl Indien in den vergangenen Jahren stetiges Wachstum verzeichnete sind die Werte erstmals nur knapp über der Marke, die Wachstum anzeigt.

Quelle: Thinkstock / Getty Images

Obwohl Indien in den vergangenen Jahren stetiges Wachstum verzeichnete sind die Werte erstmals nur knapp über der Marke, die Wachstum anzeigt.

Zukunftsmärkte
Themenschwerpunkt: Neue Märkte

Wachstum in Indien und China stagniert

Die Industrie-Produktion in China wächst kaum noch und die Wirtschaft in Indien rettet sich nur noch knapp über die 50 Punkte Grenze, die Wachstum markiert. Die Regierungen sehen jedoch vorerst keine Maßnahmen vor.

Laut des HSBC-Einkaufsmanager-Index kämpft die Produktion in China mit einer Auftragsflaute. Hinzu kommt, dass die Wirtschaft des Landes derzeit erhebliche Probleme hat. Doch nicht nur China könnte eine Wirtschaftskrise drohen: Auch der indische Industrie-Sektor konnte im Monat Juni nur ein sehr schwaches Wachstum verzeichnen, teilten „Spiegel Online“ und die „Times of India“ mit.

Indien verzeichnet nur noch knappes Wachstum

Für China fiel der offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie-Produktion im Juni von 50,8 auf 50,1 Prozent. Damit liegt der Wert nur noch sehr knapp über der Marke von 50, ab der Wachstum angezeigt wird (die Skala reicht bis 100).
Beim von HSBC ermittelten Einkaufsmanager-Index steht das Land sogar noch schlechter da, denn hier fiel der Wert für China im Juni um einen ganzen Punkt auf 48,2 Prozent und damit klar in den Bereich, der ein Schrumpfen der Produktion anzeigt. Zuletzt war der Wert vor neun Monaten so niedrig. Im HSBC-Index werden die kleineren Privatunternehmen stärker gewichtet, während der offizielle Index vor allem die staatlichen Großbetriebe erfasst.
Beunruhigend für China ist außerdem, dass der Indexwert für die Beschäftigung mit 48,7 Punkten erneut leicht gefallen ist, was anzeigt, dass die Unternehmen Stellen abbauen. In diesem Punkt konnte Indien in den letzten Monaten zwar zulegen, doch auch hier spiegeln die Zahlen des Index wider, dass sich das Wachstum der Wirtschaft verlangsamt. „Indiens Industrie-Sektor konnte in den letzten vier Jahren immer wieder Werte über der 50 Prozent Marke verzeichnen“, erklärt Leif Eskesen, HSBC Chef-Ökonom für Indien und die ASEAN-Region. Doch nun stehe das Land laut des HSBC Index erstmals mit 50,3 Prozent im Juni nur knapp über der 50-Prozent-Marke.

Vorerst keine Maßnahmen in China geplant

Die Banken in China sind beunruhigt über die drohende Kreditklemme, die Unternehmen stehen mit dem Zweifachen der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung in der Kreide und aus Furcht vor Insolvenzen leihen sich die Banken untereinander nur noch zu hohen Zinsen Geld. Erst im Juli werden die Auswirkungen dieser Finanzierungspläne voraussichtlich auf die Industrie übergehen. Dann dürfte die Industrie-Produktion noch einmal gedämpft werden. „Die chinesische Wirtschaft kämpft auf sehr niedrigem Niveau“, sagte ein Analyst von JP Morgan in Hongkong. Außerdem seien die Aufträge aus den USA und Europa stark zurück gegangen. Dennoch will die Regierung in China zunächst nicht darauf reagieren. Konjunkturprogramme oder ähnliches sind nicht in der Planung.

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN