Freitag, 06.07.2012
Zukunftsmärkte
Standort China

Wachstumsziel Chinas erreichbar?

Das chinesische Wachstumsziel für 2012 soll 10 Prozent betragen. Doch die Regierung in Peking schätzt, dass diese Erwartung nicht erfüllt werden kann.

Das chinesische Wachstumsziel für 2012 soll 10 Prozent betragen. Doch die Regierung in Peking schätzt, dass diese Erwartung nicht erfüllt werden kann.
Am Donnerstag hat die People`s Bank of China (PBOC) zum zweiten Mal innerhalb eines Monats die Zinsen gesenkt. Damit reagiert die PBOC auf den stärksten Konjunktureinbruch seit der Finanz- und Wirtschaftskrise. Dadurch soll das abgeschwächte Wachstum wieder angekurbelt werde. Denn das angestrebte Ziel von 10 Prozent Wachstum für 2012 ist nach momentaner Einschätzung der chinesischen Regierung eher unwahrscheinlich. Vize-Ministerpräsident Wang Quishan sagte, Effekte externer Faktoren seien nicht zu unterschätzen.
Im Gegensatz zur pessimistischeren Erwartungshaltung der Regierung sprechen sich Experten mit einem Exportplus von 9,9 Prozent für den Juni positiver aus. Sie prognostizieren einen Zuwachs der chinesischen Importe um 12,7 Prozent. Am kommenden Dienstag werden die Wachstumszahlen Chinas veröffentlicht.

Auswirkungen auf chinesische Aktienkurse

Die chinesischen Banken werden durch die Zinssenkung belastet, da der Anlagenzins weniger stark gesenkt wurde als der Kreditzins. Allerdings betrifft dies vor allem die Banken, die bereits nach der ersten Senkung eine schwache Entwicklung aufwiesen. Zu nennen sind die Industrial and Commercial Bank of China, deren Aktien um 0,7 Prozent fielen sowie die China Construction Bank mit einem Minus von rund 1,9 Prozent. Die Aktien der China Merchants Bank sowie der China Citic Bank verloren ebenfalls an Wert. Immobilienaktien hingegen profitieren von den günstigeren Finanzierungskonditionen. Doch auch hier gibt es Bedenken, denn Analysten sind der Meinung, dass die Situation in diesem Sektor nun ebenfalls schwieriger wird. Insgesamt sind die Kursverluste jedoch relativ geringfügig.

Quellen: GTAI, Reuters, FAZ, Markt und Mittelstand