Montag, 12.06.2017
Der Porsche 718 Boxster ist kein billiger Spaß. Doch wer fragt schon nach den Kosten der Ausstattung, wenn er sich einen Edelsportler zulegt?

Foto: Porsche

Der Porsche 718 Boxster ist kein billiger Spaß. Doch wer fragt schon nach den Kosten der Ausstattung, wenn er sich einen Edelsportler zulegt?

Edelsportler mit überraschendem Stauraum

Der Porsche 718 Boxster im Geschäftswagen-Check

Fahrbare Chefetage für heitere Wetterlagen: Der Porsche 718 Boxster verbindet sportlichen Auftritt und langstreckentauglichen Komfort. Das hat seinen Preis.

Image: Sportlicher Auftritt verbindet sich mit langstreckentauglichem Komfort.

Nutzen: Tatsächlich bietet der Boxster – das ist die Bezeichnung für das Cabriolet dieser Baureihe – weit mehr Stauraum, als man denkt. 275 Liter lassen sich – verteilt auf Heck und Front – unterbringen. Bei offenem Verdeck ist selbst bei hohen Geschwindigkeiten ein zwar leicht windiger, aber dennoch erträglicher Aufenthalt mit dem stets gegenwärtigen Brummton des Mittelmotors möglich. Bei geschlossenem Dach – es lässt sich in zehn Sekunden bis zu einem Tempo von 50 Stundenkilometern gefahrlos elektrisch öffnen oder schließen – ist der Blick nach hinten, wie bei den meisten anderen Cabrios auch, verbaut. Der Verbrauch des knapp 1,5 Tonnen schweren Wagens bewegt sich in der Praxis um mindestens 5 Liter plus X über den Herstellerangaben von 7,4 Litern auf 100 Kilometern. Die Investition in einen größeren 64-Liter-Benzintank (10 Liter mehr Volumen für 119 Euro) kann sich da lohnen. Ab einem Grundpreis von 53.646 Euro steht das 300-PS-Cabrio in der heimischen Garage.

Technik: Wer fragt schon nach den Kosten der Ausstattung, wenn er sich einen Edelsportler zulegt? Denn da langen die Schwaben richtig hin. So gibt es das Navigationssystem nur als aufpreispflichtiges Extra (1.547 Euro), ebenso wie Parksensoren für vorne und hinten (881 Euro), die Tempolimitanzeige (333 Euro), den Spurwechselassistenten (583 Euro) und den schlüssellosen Zugang/Start (702 Euro). Zusammen sind das 4.046 Euro. Wer mit Keramik bremsen will, muss nochmal 7.319 Euro drauflegen.

Fazit: Die fahrbare Chefetage ist für heitere Wetterlagen ausgelegt und bietet praktische Staubereiche.

Folgen Sie Markt und Mittelstand jetzt auch auf LinkedIn:    


Die Fahrzeuge wurden der Redaktion von den Herstellern zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Die technischen und Verbrauchsinformationen beruhen auf Herstellerangaben.