Freitag, 09.11.2012
Gehalt
Bankenregulierung

EU will Banker-Boni begrenzen

Die zuletzt immer wieder heftig kritisierten Boni für Bankenmanager sollen nach dem Willen der Europäischen Union deutlich begrenzt werden. Grundlage der Pläne ist ein Vorschlag von Bundesfinanzminister Schäuble.

Im Zuge der Finanzkrise sind hohe Bonuszahlungen für Bankenmanager europaweit in die Kritik geraten. Sie gelten als falsche Anreize und indirekte Mitverursacher der Krise. Die EU plant nun offenbar eine drastische Begrenzung der Bonuszahlungen, künftig sollen sie das Fixgehalt des jeweiligen Bankers nicht mehr übersteigen dürfen. Auf diese von Deutschland vorgeschlagene Lösung haben sich die Mitgliedstaaten der EU Medienberichten zufolge in ihren jüngsten Verhandlungen verständigt. Basis der Verhandlungen war ein Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble von Ende August. Am Montag sollen die Verhandlungen mit dem EU-Parlament auf Basis dieses Konzepts fortgesetzt werden.

Bundesfinanzminister Schäuble hatte Ende August vorgeschlagen, „sofort in Cash auszahlbare Boni für Top-Manager in Banken maximal auf die Höhe ihrer Fixvergütung“ zu begrenzen. Darüber hinaus könnten langfristige variable Vergütungen von der Zustimmung eines großen Teils der Anteilseigner abhängig gemacht werden. Schwierig dürfte vor allem die Einigung mit Großbritannien sein, das Begrenzungen bisher ablehnt. Derzeit gilt in der EU lediglich die Regelung, dass Boni nur zu einem Viertel in bar ausgezahlt werden dürfen, und der Rest beispielsweise über Aktien stärker mit dem Gesamterfolg des Unternehmens verknüpft werden muss.

Eine Einigung über Begrenzungen für Bankenmanager könnte auch den stockenden Gespräche über schärfere Kapitalvorschriften für die Banken neuen Auftrieb geben. Die Basel III Richtlinien sollten eigentlich zum 1. Januar 2013 umgesetzt werden, EU-Abgeordnete und Mitgliedsstaaten sind sich bislang jedoch noch in zahlreichen Punkten uneinig, weshalb dieser Termin als unrealistisch gilt. Die Banker-Boni gehörten bisher zu den strittigsten Fragen.