Donnerstag, 20.01.2022
Personal

Der Arbeitsmarkt boomt: in Logistik, Industrie und Gastronomie klemmt es

Das Jahr 2021 übertraf bei den Stellenangeboten sogar das Vor-Coronajahr 2019.
Mann im Anzug am Laptop.

2021 konnten sich Arbeitnehmer deutschlandweit insgesamt auf mehr als acht Millionen Stellen bewerben.

Im zweiten Corona-Jahr 2021 haben Arbeitgeber deutschlandweit über 8 Millionen Stellen ausgeschrieben – ein Plus von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und rund 78.000 Positionen mehr als 2019. Am stärksten stieg das Stellenangebot von 2020 bis 2021 in der Logistik (plus 47 Prozent), Industrie (plus 44 Prozent) und im Gastgewerbe (plus 42 Prozent).

In Baden-Württemberg nahm das Angebot an offenen Stellen 2021 im Vergleich zum Vorjahr am meisten zu (plus 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Das sind die zentralen Ergebnisse der jüngsten Stellenmarkt-Auswertung von index Research. Die Berliner Personalmarktforschung analysiert rund 43 Millionen Stellenanzeigen. Der Untersuchungszeitraum erstreckte sich von Januar 2019 bis Dezember 2021.



 

Corona hat am Stellenmarkt deutliche Spuren hinterlassen

Im Zuge der pandemiebedingten Einschränkungen sank das Jobangebot zunächst vom ersten zum zweiten Quartal 2020 von 2,3 Millionen auf weniger als 1,7 Millionen ausgeschriebene Stellen. Vom dritten Quartal 2020 stieg das Stellenangebot dann bis Ende 2021 fast kontinuierlich auf über 2,7 Millionen Positionen an. 2021 konnten sich Arbeitnehmer deutschlandweit insgesamt auf mehr als acht Millionen Stellen bewerben. Zum Vergleich: 2020 lag das Jobangebot bei 6,4 Millionen Stellen und 2019 bei fast acht Millionen Stellen.

 

Mehr Stellen im Bereich PR, Marketing und Design

Mit Blick auf die Berufsbilder nahm das Stellenangebot von 2020 bis 2021 für Experten in den Bereichen PR, Marketing und Design mit 43 Prozent am stärksten zu. Quantitativ gesehen richteten sich 2021 die meisten Stellenangebote an diese Fachkräfte: Bauarbeiter und Handwerker (217.000 Positionen), technische Fachkräfte wie Ingenieure und Architekten (154.000 Positionen) und Mitarbeiter in der Verwaltung (128.000 Positionen).



 

Deutschlandweit wuchs das Stellenangebot 2021 im Vergleich zu 2020 in Baden-Württemberg, Hamburg und Bremen mit einem Plus von jeweils rund 31 Prozent am stärksten. Die meisten ausgeschriebenen Stellen gab es in Nordrhein-Westfalen (1,5 Millionen Positionen), Bayern (1,4 Millionen Positionen) und Baden-Württemberg (1,2 Millionen Positionen).

 

Angebotsstärkste Städte

Im Städteranking lagen 2021 in Berlin (557.000 Positionen), München (332.000 Positionen) und Hamburg (321.000 Positionen) an der Spitze. In Köln stieg das Jobangebot von 2020 bis 2021 mit 34 Prozent am stärksten, dicht gefolgt von München und Frankfurt am Main mit einem Plus von 32 und 31 Prozent. Köln und Berlin gehören zu den wenigen Großstädten, die das Vorkrisenniveau an Jobangeboten wieder erreicht haben.

Kehrseite des Booms am Arbeitsmarkt ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, viele Arbeitgeber schalteten zwar Anzeigen und beauftragten Agenturen, aber fanden keine geeigneten Mitarbeiter.

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN