Montag, 05.08.2019
Verlagerung der Daten in die Cloud: Vernetzte Produktionsmaschinen arbeiten effizienter.

Grafik: Denis Isakov/ iStock / Getty Images Plus

Verlagerung der Daten in die Cloud: Vernetzte Produktionsmaschinen arbeiten effizienter.

Technologie
Übersicht

Digitalisierung: Der Mittelstand investiert mehr Geld

Der Mittelstand wacht langsam auf: Die Zahl der Unternehmen, die ihre Prozesse digitalisieren, steigt. Die Firmen haben erkannt: Die Veränderung macht vor keiner Branche halt. Ein Überblick, wie Mittelständler damit umgehen.

Die Digitalisierung betrifft alle Unternehmen. Jeder Konzern und jeder Mittelständler muss sich verändern – oder hat dies schon getan. Doch was bedeutet das? Was ist eigentlich die Digitalisierung? Und wie gehen Unternehmen damit um?

Anzeige

Das Thema Digitalisierung wird präsentiert von:

Digitalisierung: Eine Definition

Der Begriff Digitalisierung bezeichnete ursprünglich die Umwandlung von analogen Informationen in digitale, die dann von EDV- oder IT-Geräten wie Computern verarbeitet werden können. Im wirtschaftlichen Kontext versteht man unter dem Begriff – er wird meist analog zum Ausdruck „Digitale Transformation“ benutzt – den Wandel der Wirtschaft in den vergangenen Jahren.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Grob aufteilen kann man die Veränderungen in mehrere Bereiche:

  1. Technologische Digitalisierung durch die Einführung von Computern, Vernetzung und anderen Technologien wie Künstlicher Intelligenz (KI), Blockchain oder Augmented Reality
  2. Neue Geschäftsmodelle: Die Digitalisierung macht neue, digitale bzw. datengetriebene Geschäftsmodelle möglich. Unternehmen wie Amazon, Google, aber auch zahlreiche Start-ups und immer mehr Mittelständler machen vor, wie sich mithilfe zum Beispiel von vernetzten Maschinen oder Big Data mehr Geld verdienen lässt.
  3. New Work: Die Digitalisierung verändert auch, wie gearbeitet wird. Plötzlich ist es ohne Probleme möglich, dass Teams über die ganze Welt verstreut sind und trotzdem zusammen arbeiten. Zudem ist es heute nötig, dass abteilungsübergreifende Teams zusammenarbeiten, was wiederum neue Arbeitsweisen wie Scrum und Design Thinking nötig macht, oder zumindest befördert. Auch das Thema Leadership ändert sich in Zeiten der Digitalisierung rapide.

Alle drei Bereiche führen außerdem dazu, dass sich die Prozesse verändern (müssen). 

Mittelständler Sipgate: Google arbeitet genauso

Open Fridays, funktionale Teams und keine Führungskräfte: Die Arbeitsweise bei dem IT-Telefonie-Anbieter Sipgate klingt wie aus dem New-Work-Lehrbuch. Aber kann das funktionieren? Geschäftsführer Tim Mois sagt: ja, klar. [weiterlesen]

Digitalisierung: Jeder ist betroffen

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche halt – und auch vor keiner Abteilung im Unternehmen. Der Einkauf wird genauso digitalisiert wie das Facility Management der Gewerbeimmobilien, die Personalabteilung und das Fuhrparkmanagement.

Gleichzeitig heißt das aber auch: Wenn die Digitalisierung richtig angegangen wird, dann hat jede Abteilung und jedes Unternehmen die Chance, von den Vorteilen wie leistungsfähigeren und verlässlicheren Maschinen und einer besseren Organisation von Mitarbeitern und Ressourcen zu profitieren – zumal, wenn die Konkurrenz noch nicht so weit ist.

Wie ein Agrartechnikhersteller seine Effizienz steigert

Der Agrartechnikhersteller Horsch hat seinen Einkauf mit Hilfe von digitalen Lösungen auf Effizienz getrimmt. Die Datenbasis für Verhandlungen mit Lieferanten ist dadurch zuverlässiger, Analysen sind weniger zeitaufwendig. Aber nicht jede Softwarelösung ist automatisch besser. [weiterlesen]

Digitalisierung: Mittelständler steigert Umsatz um 36 Prozent

Mit digitalen Tools und Künstlicher Intelligenz hat Rolf Eiting beim Metallverarbeiter C.E. Schneckenflügel den gesamten Produktionsprozess optimiert – und das Thema Leadership verändert. Der Lohn: massive Umsatzssteigerungen schon nach kurzer Zeit. [weiterlesen]

Digitalisierung: Der Status Quo in Deutschland

Die gute Nachricht ist: Der Mittelstand wacht endlich auf. Immerhin ein Drittel der mittelständischen Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten hat zwischen 2015 und 2017 bereits Digitalisierungsprojekte abgeschlossen. Zu diesem Ergebnis kommt der KfW-Digitalisierungsbericht 2018, den KfW Research Anfang April 2019 veröffentlicht hat. Die Unternehmen investieren demnach mehr Geld in Digitalisierungsvorhaben – mit 15 Milliarden Euro im Jahr 2017 aber immer noch verhältnismäßig wenig.

Info

Die Studie von KfW Research zur Digitalisierung des Mittelstands ist kostenlos abrufbar.

Woran das liegt? Mehrere Gründe werden immer wieder genannt:

  • Mangelhafte Infrastruktur: Ohne Breitbandverbindung keine Digitalisierung und keine Industrie 4.0
  • Fachkräftemangel und fehlende digitale (Aus)bildung: Ohne die richtigen Mitarbeiter, die etwas von der Digitalisierung und den Folgen verstehen, hat ein Unternehmen keine Chance.
  • Gesetzgebung: Strenge Datenschutzgesetzte wie die DSGVO können datenbasierte Geschäftsmodelle zumindest erschweren, Arbeitszeitgesetze sind nicht immer mit New-Work-Modellen kompatibel.
  • Fehlender Wille: Gerade in familiengeführten Unternehmen gibt es immer wieder Patriarchen, die nach dem Motto „Das haben wir doch immer schon so gemacht“ verfahren, und sich so gegen nötige Veränderungen wehren.

Gerade der letzte Punkt ist wichtig. Denn während sich die Situation in Sachen Infrastruktur, Fachkräftemangel und auch Gesetzgebung vermutlich in den kommenden Jahren auch durch politische Initiativen ändern wird (und Mittelständler darauf eh nur bedingt Einfluss haben), ist der fehlende Wille die Stellschraube, an der Unternehmen selbst drehen können und müssen. Doch das fällt schwer, wenn man eigentlich gerade gut verdient – wie es in Deutschland seit Jahren der Fall ist. Das sagt auch IT-Unternehmerlegende August-Wilhelm Scheer: „Viele Unternehmen, die Maschinen herstellen, wiegen sich in falscher Sicherheit. Sie sagen, unsere Produkte sind ja noch lange Zeit beim Kunden installiert und benötigen langjährige Betreuung, da sind schnelle Umwälzungen nicht zu erwarten. Das ist eine gefährliche Fehleinschätzung.“

Denn den Betrieb und die eigenen Prozesse zu transformieren, kostet Zeit und Geld. Das hat auch Rolf Eiting erfahren. Aber der Geschäftsführer von C.E. Schneckenflügel hat auch erkannt, dass es sich lohnt: Nach zwei Jahren macht er 36 Prozent mehr Gewinn.

Digitalisierung: Rechtliches

Viele Dinge, die mit der Digitalisierung zu tun haben, sind rechtlich noch nicht abschließend geklärt. Das gilt unter anderem für die Verwendung von Maschinendaten, die einen potenziellen Schatz für neue Geschäftsmodelle darstellen. Ein Leitfaden erklärt, wie man sich absichert.

Digitalisierung: Alles nur Buzzwords?

Gerade „Digitalisierer“ werfen oft gerne mit Buzzwords um sich. Denn wer seine Rede mit solchen Wörtern spickt, wirkt vermeintlich kompetent, selbst wenn er es nicht ist. Damit Mittelständler in entsprechenden Meetings mitreden können – und vielleicht dabei auch Spaß haben, erklären wir die wichtigsten Buzzwords – und laden zum Mitspielen beim Buzzwordbingo ein.

Der Artikel wurde am 24. Juli 2019 erstellt und zuletzt am 5. August 2019 aktualisiert.