Donnerstag, 07.11.2019
Bewerber Fehlanzeige: Gerade für Unternehmen in der Provinz wird es immer schwieriger, passendes Personal zu finden.

Foto: fizkes/iStock/Getty Images

Bewerber Fehlanzeige: Gerade für Unternehmen in der Provinz wird es immer schwieriger, passendes Personal zu finden.

Personal
Übersicht

Fachkräftemangel in Deutschland: Was der Mittelstand tun kann

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen für den deutschen Mittelstand – auf dem platten Land genauso wie in den Industrieregionen in Süddeutschland. Was hat es mit dem Begriff auf sich? Und wie können Mittelständler trotzdem qualifizierte Mitarbeiter finden?

Gerade Mittelständler klagen über den Fachkräftemangel in Deutschland. Sie haben es häufig besonders schwer, das passende Personal zu finden. Denn die Unternehmen sind oft unbekannt und nicht selten in der Provinz angesiedelt. Dort ist der Fachkräftebedarf aufgrund der boomenden Gesamtwirtschaft, der oft besonders erfolgreichen Industriebetriebe („Hidden Champions“) und der Präferenz junger Generationen, vom Land in die großen Städte zu ziehen, groß. Entsprechend schwierig ist es, junge Ingenieure oder zum Beispiel Fachkräfte in IT und Chemie zu finden.

Fachkräftemangel: Versuch einer Definition

Ab wann man von einem – möglicherweise sogar flächendeckenden – Fachkräftemangel sprechen kann, lässt sich schwer definieren. Grob gesagt existiert Fachkräftemangel dann, wenn „eine bedeutende Anzahl von Arbeitsplätzen für Mitarbeiter mit bestimmten Fähigkeiten nicht besetzt werden kann, weil auf dem Arbeitsmarkt keine entsprechend qualifizierten Mitarbeiter (Fachkräfte) zur Verfügung stehen“, wie die Onlineenzyklopädie Wikipedia schreibt. Aber was heißt in diesem Fall „bedeutend“? Und besteht Fachkräftemangel schon dann, wenn die Besetzung einer vakanten Stelle länger dauert als in der Vergangenheit?

 

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Viele Experten – zum Beispiel die Bundesagentur für Arbeit – sprechen daher nicht von einem „generellen Fachkräftemangel in Deutschland“. Auch der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, sagt: „Einen flächendeckenden Fachkräftemangel sehe ich nicht. Noch nicht.“ Manche Kritiker nehmen sogar das Wort „Lüge“ in den Mund – schließlich gebe es angesichts weiterhin existierender Arbeitslosigkeit genügend potentielle Arbeitskräfte auf dem Markt. Man müsse sie nur finden und ausbilden.

Ist das Problem also nur ein Mythos – oder ist der Mangel Realität? Fakt ist: Viele Unternehmen tun sich schwer, passende Mitarbeiter – ob ausgebildet oder ausbildungswillig – zu finden. Teilweise liegt es an der Branche oder der Berufsgruppe – bei Ingenieuren wird der Fachkräftemangel von kaum jemandem bezweifelt –, teilweise aber auch an anderen Faktoren. So kann Firma A sehr lange nach einem passenden Bewerber suchen, während Firma B aus zahlreichen Aspiranten für denselben Job auswählen kann. Neben einem möglicherweise unterschiedlichen Gehalt kann das an vielen weiteren Dingen liegen: Vielleicht liegt Firma A in der Provinz und hat deshalb Probleme, junge qualifizierte Menschen anzulocken. Vielleicht ist Firma B einfach bekannter und fällt fast jedem Bewerber als erstes ein. Vielleicht hat Firma C – gerechtfertigt oder ungerechtfertigt – einen schlechten Ruf.

Fakt ist jedenfalls: In Umfragen wird der Fachkräftemangel regelmäßig als größtes Problem des Mittelstandes genannt.

Fachkräftemangel: Maßnahmen zur Personalgewinnung und Fachkräftesicherung

Zahlreiche Mittelständler versuchen jedenfalls mit mitunter kreativen Methoden, Fachkräfte zu finden. Wir stellen einige Ansätze von Ihnen – und ihre Ansätze vor:

Aus dem Archiv: Wie mittelständische Unternehmen Mitarbeiter aufs Land locken

Auch andere Unternehmen im ländlichen Raum versuchen, Fachkräfte in die Provinz zu locken – oder zu verhindern, dass diese nach der Schule wegziehen. In diesem Artikel aus dem „Markt und Mittelstand“-Archiv stellen wir einige von ihnen vor. [weiterlesen]

Viele Mittelständler nutzen auch Online-Jobbörsen, um dem Fachkräftemangel zu trotzen und Mitarbeiter zu finden. Wir haben uns einige der Angebote im Internet angeschaut. Und auch Google will in Zukunft bei der Onlinejobsuche mitmischen.

Wichtig ist natürlich auch das Thema Mitarbeiterbindung. Denn einen Mitarbeiter bzw. eine Fachkraft, die mein Unternehmen nicht verlässt, muss ich auch nicht ersetzen. Das Spanntechnikunternehmen AMF bietet zum Beispiel freie Nachmittage bei Geburtstag und Jubiläen, regelmäßige Weiterbildungsangebote und eine Erfolgsbeteiligung am positiven Unternehmenserfolg. „Besonders wichtig ist uns das Thema Gesundheit“, sagt Geschäftsführer Johannes Maier im Interview. „Um das zu gewährleisten, haben wir ein hauseigenes Betriebsrestaurant, darüber hinaus gibt es Kooperationen mit Fitnessstudios und einem Freizeitbad oder Workshops zu Yoga oder Selbstverteidigung.“ Neben einer Kantine für die Mitarbeiter können Unternehmen auch über andere bauliche Maßnahmen die Mitarbeiter an sich binden. Hierbei spielt besonders die Digitalisierung der Gewerbeimmobilien eine Rolle. 

Auch Initiativbewerbungen von interessanten Kandidaten können helfen, die Effekte des Fachkräftemangels abzumildern. „Ich bin ein großer Freund von Initiativbewerbungen, weil diese Jobsuchenden oft eine Extraportion Motivation mitbringen“, sagt zum Beispiel Maike Sippmann, Personalreferentin von RSI Blitzschutzsysteme. In dem Unternehmen werden potentielle Bewerber systematisch aufgerufen, sich auch auf nicht ausgeschriebene Stellen zu bewerben.

Einen anderen Weg geht der Glashersteller Wetzlich Optik-Präzision. Weil es in manchen Bereichen – etwa der IT – für den Mittelständler schwierig ist, geeignete Fachkräfte zu finden, stellt der Mittelständler gezielt branchenfremde Bewerber ein und bildet sie weiter – bislang mit guten Resultaten. So profitiert das Unternehmen etwa von den gesammelten Erfahrungen des Produktionsleiters, der zuvor in einer Großbäckerei gearbeitet hat.  

Viele Betriebe bilden ihre Fachkräfte selber aus. „Um auch das inländische Fachkräftepotenzial stärker auszuschöpfen, modernisieren wir unsere Aus- und Fortbildungsordnungen im Hinblick auf die Digitalisierung“, heißt es zum Beispiel in der Mittelstandsstrategie des Bundeswirtschaftsministeriums. Doch auch die Azubisuche  wird immer schwieriger. Denn nicht zuletzt auch, weil immer mehr junge Menschen lieber studieren wollen als eine Ausbildung zu absolvieren, fehlen die Interessenten. 2018 blieben in jedem dritten Betrieb Ausbildungsplätze frei.

Fachkräfte aus dem Ausland: Sind Zuwanderer die Lösung des Fachkräftemangels?

Nachdem spätestens ab 2015 zahlreiche Flüchtlinge nach Deutschland kamen, wurde immer wieder diskutiert, ob durch sie der Fachkräftemangel zumindest entschärft würde. Experten und Wirtschaftsvertreter sind uneins: Zwar haben viele nach Deutschland geflüchtete Menschen mittlerweile einen Job oder einen Ausbildungsplatz, mancherorts ist aber auch Ernüchterung eingekehrt. Viele Unternehmer zeigen sich von Ausländerbehörden, der Verwaltung und der Politik alleingelassen. Und manche von ihnen sind einfach unsicher über die rechtlichen Lage.

Themenschwerpunkt: Flüchtlinge und der Arbeitsmarkt

Was zu beachten ist, wenn man Flüchtlinge einstellen möchte, treibt derzeit viele Unternehmer um. Wir haben die wichtigsten Infos gesammelt - und berichten, wie sich Theorie und Praxis unterscheiden. [weiterlesen]

Zumindest für Zuwanderer, die nicht als Flüchtlinge nach Deutschland kommen, sollen die Hürden, hierzulande zu arbeiten, sinken. Das zumindest ist das erklärte Ziel der Bundesregierung und dem von ihr auf den Weg gebrachten Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Doch Kritiker befürchten neue bürokratische Hürden.

Fachkräftemangel: Statistiken und Studien

Auch wenn es schwierig ist, den Fachkräftemangel mit Daten und Zahlen zu fassen, geben einige Statistiken und Studien darüber Auskunft, wie sich die Situation in Deutschland in den vergangenen Jahren geändert hat.

Gründe für den Fachkräftemangel

Für den Fachkräftemangel gibt es mehrere Gründe: Erstens scheint der mittlerweile langanhaltende Konjunkturboom insbesondere der produzierenden Industrie in Deutschland für einen erhöhten Fachkräftebedarf und damit langfristig auch einen Personalmangel zu sorgen. Zudem sind in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche neue Jobprofile entstanden, für die es bislang kaum geeignete Fachkräfte gibt. Zweitens sind gerade im Handwerk und in der produzierenden Industrie einige Berufsbilder und Jobs in den vergangenen Jahren unpopulär geworden – nicht zuletzt aufgrund erhöhter Abiturs- und Studienraten in der gesamten Gesellschaft. So gibt es in einigen Berufen, für die ein Universitätsabschluss nötig ist, nach wie vor einen Kandidaten-Überschuss, während in zahlreichen Jobs mit niedrigerem Anforderungsprofil die Bewerber fehlen.

Als wichtiger Grund kommt der demografische Wandel hinzu: Deutschland wird immer älter, viele Mitarbeiter gehen in Rente, nur wenige kommen nach. Zwar gibt es auch immer mehr Ruheständler, die ihre Rente aufbessern und in ihrem Job – meist in Teilzeit – weiterarbeiten. Aber das kann das grundsätzliche Problem nur abmildern. 

Fachkräftemangel nur in Deutschland?

In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Mittelständler aus Deutschland bei der Fachkräftesuche auch in die umliegenden Staaten geschaut – die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU und verschiedene Regelungen wie etwa die „Blue Card“ machen es möglich. Der Solarunternehmer Konstantin Strasser (MEP-Werke) hat sogar ein Trainings- und Ausbildungszentrum für neue Mitarbeiter aus Südosteuropa eröffnet.

Doch mittlerweile greift der Fachkräftemangel auch auf andere Staaten über. Gerade in Westeuropa aus ähnlichen Gründen wie in Deutschland – also unter anderem dem demografischen Wandel. In Ost- und Mitteleuropa hingegen spielt auch die nationalistische und populistische Politik der regierenden Parteien und Politiker eine entscheidende Rolle.

Fachkräftemangel: Die positive Seite

Aus Sicht der Bewerber hat der Fachkräftemangel sein Gutes: Unternehmen sind mehr und mehr gezwungen, sich auch um solche potentiellen Mitarbeiter zu kümmern, die es auf dem Arbeitsmarkt traditionell schwer hatten. So wirbt Thomas Kaysser für seinen Metallbaubetrieb gezielt mehr körperlich behinderte Fachkräfte an und profitiert von deren Loyalität und Netzwerken. Die so fast zwangsläufig höhere Diversity in der Belegschaft kann den Unternehmen an anderer Stelle aber auch zugutekommen. Denn Studien weisen darauf hin, dass vielfältige Teams viele Probleme besser lösen können.

Auch die Frage, wo jemand studiert hat, wird immer weniger wichtig.

Allerdings: Noch tun sich viele Mittelständler schwer, auf den ersten Blick „untypische“ Bewerber einzustellen – oder erst zu erreichen. So ist der Anteil von Frauen in vielen technischen Berufen auch heute noch sehr gering. Dabei sind die Anforderungen, die junge Frauen an potentielle Arbeitgeber stellen die gleichen wie die der Männer: „Am wichtigsten ist mir ein sicherer Arbeitsplatz“, sagt eine der wenigen Maschinenbaustudentinnen im Interview. Sie war unter anderem durch einen Girls' Day auf ihren späteren Beruf aufmerksam geworden.

Einen besonderen Weg zu mehr Diversität geht auch der Elektrobetrieb Bürkle + Schöck: Das Unternehmen hat anonyme Bewerbungen eingeführt. Über einen Onlinefragebogen kann man sichohne die Angabe zum Beispiel von Name, Geschlecht und Noten bewerben.

Der Artikel wurde am 7. Januar 2019 erstellt und zuletzt am 7. November 2019 aktualisiert.